Razer Blade 14 – Rereview

Nach knapp 8 Monaten ist es Zeit für ein Rereview. Das Blade ist immer noch, dank dem eloxiertem  Aluminium, in einem Top Zustand. Keine Kratzer, keine klemmende Tasten, alle LEDs sind voll funktionsfähig und keine dB Geräuschveränderung der Lüfter.

In diesem Artikel fließt nur meine eigene subjektive Meinung/Erfahrung ein. Auf die eingegangenen Kritikpunkte können Abweichungen zu gleichen Modellen der Fall sein.

Dennoch gibt es einige Punkte die ich ansprechen möchte.

Kritikpunkt 1 – Akku

Die Akkulaufzeit hat sich fast halbiert. Wo das Blade im Office-Mode mit ganzen 4 Stunden prahlte, muss ich nun min höchsten 3 Stunden rechnen. Im Hochleistungsmodus unter voller Auslastung, nur noch 1 Stunde. Vielleicht liegt es daran, dass mein Blade meist 24h/7d am Netz angeschlossen ist.

Kritikpunkt 2 – Gummistreifen

Das Blade hat, wie in dem folgenden unterem Bild ersichtlich, zwei horizontale Gummistreifen.
Einer der Streifen hat sich vor ein paar Wochen vom Case abgelöst. Ich denke der Kleb hat sich aufgrund der hohen Wärmeentwicklung verflüssigt. Das Problem konnte jedoch mit 1,99€ und einem Gang in den Supermarkt gelöst werden. 1x Superkleber hier, 1x Superkleber dort und der Gummistreifen sitzt perfekt.

Blade6

 

 

 

 

 

Kritikpunkt 3 – Display

Nach dem Release des neuen Razer Blades 14 2014 (Deckname: The new Razer Blade), bin ich mehr als enttäuscht von altem Razer. Von HD+ zu QHD+. Praktisch von einem Bettler zum Millionär über Nacht. Nicht das QHD+ die höchste Auflösung bis dato für Notebook ist, sondern es wurde auch noch gleich ein Touchscreen + GTX 780M eingebaut. (Für den selben Preis)

Das eine Mischung zwischen Frust, Wut, Begeisterung und Bedauern aufkommt, dürfte nicht allzu fern liegen.

Kritikpunkt 4 – BIOS

Einmal Quickboot aktiviert, gibt es kein zurück mehr. Durch den Quickboot wird der Power on self test übersprungen und ein Booten von einem anderem Datenträger oder das wechseln in das UEFI BIOS wird somit unmöglich.

Razer antwortete mit folgendem PDF: https://www.copy.com/s/JvtBivpJjDY6/Blade-R2-Windows-8-Reset-5-13.pdf

Um die Quickboot Funktion wieder aktivieren zu können, muss das komplette Blade zurückgesetzt werden. Das dies mehr als subideal ist, liegt wohl auf der Hand.

Resümee

Dennoch, ich bereue nicht das Blade gekauft zu haben. Die Vorteile überwiegen weiterhin. Edel, schlank, leicht, robust und leistungsstark. Alles was man sich von einem Notebook wünscht.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.